Kategorie: Sportarten

Vorstellungen diverser alternativen und oftmals weniger bekannten Sportarten. Sei offen für neues.

Bewegung Yoga

Yoga als ruhige Ergänzung zum Laufen

Von Kindesbeinen an bewege ich mich gerne und seit vielen Jahren ist Laufen meine grosse Leidenschaft. Was ich leider schon ebensolange vernachlässige ist die Kräftigung und Dehnung meines Körpers. Das Yoga gibt mir nun wenigstens einen Teil davon, auch wenn ich nachwievor keine gezielten Kräftigungsübungen mache.

Aber was ist Yoga überhaupt? Woher kommt es und was bedeutet der Ausdruck im westlichen Europa?

Schlitteln bfu Verhaltensregeln

Mit wenigen Tipps zum unfallfreien Schlittelspass

Schlitteln. Der grosse Winterspass für jedermann. Wer nicht Skifahren oder Snowboarden mag (oder kann), der kann ganz sicher mit einem Schlitten den Hang runter sausen. Doch Vorsicht! Der vermeintlich einfache Schneesportspass birgt so manche Gefahren. Ich würde gar behaupten, es ist gefährlicher als Skifahren. Nur schon, weil man sich den Gefahren häufig viel weniger bewusst ist.

Dank den Verhaltensregeln der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) wird aber auch das Schlitteln zu einem sicheren und somit umso spassigeren Erlebnis. Für die ganze Familie.

Sommer Grasski SwissSki

Grasski: Skifahren im Sommer

Skifahren – der Wintersport schlechthin. Den Sommer verbringen unsere Skischuhe, Mützen und Handschuhe im Estrich. Genauso der Skianzug. Und auf die Skirennen verzichten wir einfach mal ein paar heisse Monate lang. Dabei werden auch im Sommer FIS-, Weltcup- und Meisterschaftsrennen gefahren. Nicht auf dem Gletscher und nicht auf den uns bekannten Latten. Vielmehr auf rasenbewachsenen Hügeln mit speziallen Skiern.

Kein Gleiten, kein Rollen – ganz einfach Grasskifahren. Erfahrt mehr über das Skifahren im Sommer – einfach weiterlesen.

Bewegung Hornussen

Swiss Golf – oder einfach Hornussen

Da stehen eine Horde Männer mit Tafeln auf einem gemähten Feld und versuchen eine dahergeflogene Scheibe zu stoppen. Geschlagen von einem Mitglied der zweiten Horde Männer auf dem selben gemähten Feld. Sowas gibt es wahrlich (fast) nur in der Schweiz.

Was die kirchliche Obrigkeit im 19. Jahrhundert noch zu verbieten versuchte, ist heute nebst Schwingen und Steinstossen eine der drei Schweizer Nationalsportarten. Hornussen wird sie genannt und verdient hier endlich einen kleinen Erklärungsbeitrag, da mir selbst diese Sportart zwar bekannt, aber doch eher fremd war. Aber lest selbst, was auf den gemähten Feldern von den Horden Männer gespielt wird.

Minigolf

Minigolf – wer hats erfunden?

Minigolf, ein Sport für jedermann und jedefrau. Es braucht wenig Bewegung, dafür umso mehr Geschicklichkeit. Und doch ist man draussen. Unterwegs von Bahn 1 bis 18. Ausser man besucht eine der immer häufiger werdenden Indoor-Minigolfanlagen, wie wir dies in Edmonton, Kanada getan haben.

Aber woher kommt das Minigolf? Ist ja wohl keine Frage, oder? Trotzdem war ich erstaunt, dass diese allseits beliebte Freizeitbeschäftigung tatsächlich aus der Schweiz stammt. Lasst uns gemütlich und gemeinsam einen Blick werfen auf das seit 1953 patentierte Minigolf.

Bewegung Header Kayano

Nationalturnen – vom Bodenturnen bis zum Schwingen

Es gibt Sportarten, die werden nur in der Schweiz ausgeübt. Da erfreuen sie sich einer nach wie vor zunehmenden Beliebtheit. Allen voran das Schwingen. Es gibt da aber noch einen überaus vielseitigen Mehrkampf, welcher man nur in der Schweiz kennt. Eine Mischung aus verschiedensten Sportarten. Bodenturnen, Leichtathletik und Zweikampf. Das Nationalturnen.

In diesem Jahr finden zudem die Eidgenössischen Nationalturntage statt. In Eschenbach bei Luzern. Spannende Wettkämpfe und ein unterhaltsames Rahmenprogramm sind garantiert.

Bewegung Sport Squash

Squash – schnelles Spiel in der Halle

Diese Woche kamen bei mir erstmals wieder Frühlingsgefühle auf. Der Schnee schmolz dahin, die Temperaturen stiegen und die Sonne verzauberte mich und meine Gefühle. Zeit, die Laufschuhe zu schnüren und loszulaufen. Was ich auch mache. Natürlich.

Aber trotzdem ist noch immer erst Februar. Also noch tiefer Winter. Mein ganz persönlicher Frühlingsanfang ist jeweils, wenn ich von den Skiferien heimkomme. Deshalb fahren wir auch erst anfang März in die Ferien.

Also. Sollte es wieder kalt, weiss, pflotschig und nass werden, so gibt es eine perfekte Alternative zum Outdoor-Sport. Noch besser: als Ergänzung! Schnappt euch eure Partnerin oder euren Partner – was ihr zurzeit so zur Verfügung habt – und fährt in die Squash-Halle. Das schnelle Spiel verspricht viel Spass.

Basketball New York Knicks

Korbball – meine liebste Hallensportart

In der kalten Jahreszeit ist Hochsaison für die typischen Hallensportarten. Es ist die Zeit, wo sogar die Fussballer in die Turnhalle ausweichen. Ich selbst nehme den Ball lieber in die Hand. Mit meinen Füssen kann ich zwar laufen, aber keinen Ball jonglieren. Unter anderem deshalb spielte ich beinahe 20 Jahre aktiv Korbball.

Es ist ein schneller Mannschaftssport, welcher im Abschluss die nötige Ruhe braucht. Korbball ist dem bekannteren Basketball sehr ähnlich, unterscheidet sich jedoch sowohl in Spielweise und den Regeln erheblich. Auch kann das in der Schweiz gespielte Korbball nicht mit jenem aus Deutschland verglichen 1722werden. Aber schauen wir uns diese spannende Sportart der Reihe nach an.

Bewegung Bowling

Bowling – gemütlich, lustig und irgendwie sportlich

Was dürfen wir momentan für wunderschönes Winterwetter geniessen. Obwohl es eher kühl ist, zieht es mich immer wieder nach draussen in die Natur. Sei es für einen gemütlichen Spaziergang, zum Laufen oder einfach mit dem Sohnemann die Umgebung entdecken. Herrlich!

Aber sie werden wieder kommen. Die grusligen Schlechtwettertage. Den ganzen Tag grau, trübe, nass und einfach so richtig zum „drinnen hocken“. Gut, gibt es auch für solche Tage tolle Alternativen. Heute starten wir durch mit einer geselligen und lustigen Sportart – Bowling.

Keine Beiträge mehr verpassen?

Einfach Name und E-Mail eingeben, auf Anmelden klicken und schon wirst du über jeden neuen Beitrag informiert.