Markiert: Südamerika

Roberto Ampuero Der letzte Tango des Salvador Allende

Roberto Ampuero: Auf den Spuren des letzten Tango

Von was handelt ein Tango? Liebe? Oder auch mal Politik? Diese Fragen stellt sich der sozialistische Präsident Chiles, Salvador Allende, zu Beginn der 1970er Jahre in seinen Gesprächen mit seinem getreuen Koch und früheren Bäcker Rufino. Mit der Liebe hat der Präsident seine liebe Mühe und politisch bricht ihm sein Land auseinander.

Das Volk leidet Hunger und selbst die US-amerikanische CIA will den Präsidenten stürzen, um ein zweites Kuba zu verhindern. Eine wichtige Rolle darin spielt zu jener Zeit der CIA-Agent David Kurtz. Diese Zeiten sind längst vergangen und doch holt ihn die chilenische Vergangenheit wieder zurück. Seine im Sterben liegende Tochter bittet ihn um einen letzten grossen Gefallen, welchen ihn nach ihrem Tod und mit ihrer Asche im Gepäck nach Chile zurückführt.

Eine packende Geschichte, gepaart aus Vergangenheit und Gegenwart. Gespickt mit viel realer Geschichte und doch ein rein fiktiver Roman. Einfach nur lesenswert.

Keine Beiträge mehr verpassen?

Einfach Name und E-Mail eingeben, auf Anmelden klicken und schon wirst du über jeden neuen Beitrag informiert.