Markiert: Sport

Bewegung Laufjahr 2018

Bewegtes Laufjahr 2018

Was war das für ein Laufjahr 2018. 920 Kilometer sammelten sich in insgsamt 80 Läufen an – soviel wie noch nie zuvor. Besonders die regelmässigen Läufe in der Mittagspause halfen dazu bei, dass ich meist mindestens einmal pro Woche unterwegs war.

Der stolzeste Moment war ganz klar im Dezember am Silvesterlauf, als ich mit meinem vierjährigen Sohn die 1.5 Kilometer durch die Zürcher Innenstadt absolvierte. Mit dem Forchlauf-Halbmarathon musste ich aber auch mal wieder eine brutale Lehre einziehen, dass gewisse Dinge einfach nicht funktionieren.

Werfen wir einen Blick zurück auf (m)ein bewegtes Laufjahr 2018.

Bewegung Feiertagsspeck

Kampf dem Feiertagsspeck

Weihnachten und Neujahr – die Feste der vielen Geschenke und der grossen Völlerei. Nicht ohne Grund redet man Jahr für Jahr vom Festtagsspeck, den man dann im neuen Jahr irgendwann mal wieder loswerden möchte. Einer der vielen immer wieder kehrenden Neujahrsvorsätze. Doch es gibt was, das man unmittelbar über die Feiertage tun kann – bewegen!

Es muss nicht zwingend eine schweisstreibende intensive Laufstunde sein, es darf auch mal ein gemütlicher Spaziergang im winterlichen Wald sein. Hauptsache wir bleiben in Bewegung und haben dabei auch gleich noch viel Spass.

Schlitteln bfu Verhaltensregeln

Mit wenigen Tipps zum unfallfreien Schlittelspass

Schlitteln. Der grosse Winterspass für jedermann. Wer nicht Skifahren oder Snowboarden mag (oder kann), der kann ganz sicher mit einem Schlitten den Hang runter sausen. Doch Vorsicht! Der vermeintlich einfache Schneesportspass birgt so manche Gefahren. Ich würde gar behaupten, es ist gefährlicher als Skifahren. Nur schon, weil man sich den Gefahren häufig viel weniger bewusst ist.

Dank den Verhaltensregeln der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) wird aber auch das Schlitteln zu einem sicheren und somit umso spassigeren Erlebnis. Für die ganze Familie.

Bewegung Winter Hometrainer

Unterwegs auf dem Hometrainer in der warmen Stube

Der Winter ist da. Ob mit oder ohne Schnee spielt an dieser Stelle keine Rolle. Gestern war Winteranfang für die Meteorologen und heute ist zudem auch noch der erste Advent. Winter also.

Kein Grund jedoch, sportlich faul zu werden. Bewegung tut auch im Winter gut. Wer nicht raus mag – warum auch immer – kann auf Alternativen in der warmen Stube ausweichen und ein paar Kilometer radeln ohne vorwärts zu kommen. Hauptsache Bewegung.

Ski Alpin Weltcup Lauberhorn Wengen

Alpiner Ski-Weltcup – endlich wieder voll im Gange

Wie heisst es so schön? Jetzt gehts los! Oder noch besser. Wir sind schon mittendrin. Nach den Auftaktrennen in Sölden und Levi wird die alpine Ski-Weltcup-Saison 2018/2019 mit den Rennen in Nordamerika so richtig lanciert. Ein weiterer Ski-Winter mit packenden Rennen und hoffentlich schnellen Schweizerinnen und Schweizern steht uns bevor.

Wir dürfen uns freuen, die Vorzeichen waren schon schlechter. Also los, startet mit mir zur alpinen Ski-Weltcup-Saison mit den aktuellen Rennen dieses Wochenendes in Killington (USA) und Lake Louise (CAN). Piep, piep, piep … gooooo!

Zürcher Silvesterlauf 2018

Noch vier Wochen bis zum Zürcher Silvesterlauf

In exakt vier Wochen steigt der grosse Volkslaufevent in der Innenstadt von Zürich – der 42. Zürcher Silvesterlauf. Dieses Jahr gibt es einige Neuerungen. Gespannt bin ich, wie die Masse an Startenden an den Konterstrecken wendet. Wird wohl spannend werden. Gespannt bin ich aber auch auf meinen ersten Start mit unserem Sohnemann. Gemeinsam werden wir über 1.5 Kilometer der verdienten Erinnerungsmedaille entgegen laufen.

Super10Kampf Sporthilfe Jubiläumsshow

Super10Kampf – die grosse Jubiläumsshow

Vergangenen Freitag war es endlich soweit! Zum 40. mal fand im Hallenstadion Zürich der Super10Kampf der Schweizer Sporthilfe statt. Und wir mittendrin. Auf den Rängen im grauen Block feuerten wir unser Team mit dem Captain Matthias Sempach an. Nonstop. Vollgas. Genau so, wie die Spitzensportler unten in der Arena alles gaben.

Werft einen Blick auf dieses jährliche Sporthighlight, welches einmal mehr die Zuschauer in Strömen nach Zürich zog und das Hallenstadion füllte. Erfahrt, welche Gladiatoren gewannen und schaut euch die Auszüge im Video an – oder auch die volle Länge der Aufzeichnungauf SRF.

Lasst die Wettkämpfe beginnen!

Bewegung Laufen im Herbst

Laufen im Herbst – das richtige beachten und geniessen

Es ist Herbst. Die Temperaturen sinken, am frühen Morgen ist es wieder dunkel und leichter bis dicker Nebel hängt immer öfters tief über dem Greifensee. Der Regen ist jedoch kaum häufiger als im trockenen Sommer und die Sonne beglückt uns an so manchen Tagen.

Es ist Herbst und ein schöner noch dazu. Grund genug also, weiterhin regelmässig die Laufschuhe zu schnüren und loszurennen. Aber trotzdem gibt es da so einiges zu bedenken, wenn das Licht weniger und die Temperaturen tiefer werden.

Bewegung Laufen Herbst Geniessen

Geplant planlos durch den sommerlichen Herbst laufen

Was dürfen wir zurzeit für ein perfekt spätsommerlich herbstliches Laufwetter geniessen. Die Hitze ist vorbei, die Kälte noch nicht da. Einfach nur optimal für diverse Unternehumgen in der Natur. Nutzen wir diese Zeit und gehen raus, um uns zu bewegen und um Spass zu haben beim geplant planlos Laufen im Herbst.

bewetung gpx tcx fit tracking formate

GPX, TCX oder FIT? Die beim Laufen erzeugten Trackingfiles

Gehen wir Laufen, erzeugen wir heute viele Daten wie Zeit, Strecke oder Herzfrequenz. GPS-Daten angereichert mit Fitnessdaten. Wer geht ohne Sportuhr laufen? Wohl die wenigsten. Dies zeigte sich deutlich am Greifenseelauf Halbmarathon von Ende September. Im Starterfeld entdeckte ich kein einziges Handgelenk ohne Laufuhr.

Für was die Daten gebraucht werden, ist dann unterschiedlich. Manche wollen einfach nur aktuelle Daten sehen während des Laufes, andere werten sämtlichen Schnickschnack aus nach erfolgtem Rennen. Dazu lassen sich die Daten auf Portale hochladen, automatisch oder via Export/Import der Daten mit bestimmten Dateiformaten.

Doch welches dieser Formate enthält nun welche Daten? Nicht zwingend sind in der grössten Datei auch die meisten Daten enthalten. Schauen wir uns die gängigsten Dateiformate doch einfach mal an. GPX, TCX oder FIT? Einfach weiterlesen.

Bewegung Laufen Training Plan

Planänderung bei der Motivationshilfe Laufplan

Was ist ein Plan wert, wenn man sich nicht daran hält? Nichts, könnte man meinen. Anders sieht die Sache mit meinem Laufplan aus, an welchen ich mich ebenfalls mehr schlecht als recht halte. Auch wenn ich die vom Plan gesetzten Ziele bei meiner mässigen Umsetzung nicht erreichen kann, hilft der Plan mir durchaus bestens durch meinen Laufalltag.

Habe ich einen Plan, so versuche ich zumindest, mich daran zu halten. Dies führt dazu, dass ich meist laufen gehe, wenn es im Plan steht und ich zudem die Trainings zumindest versuche so umzusetzen wie geplant. Er ist also meine ganz eigene Motivationshilfe und treibt mich zum Laufen.

Aber trotzdem ändere ich nun einiges bezüglich meinem Trainingsplan. Was genau, das erfährst du in den kommenden Abschnitten. Viel Spass – beim Lesen und Laufen.

Ironman Hawaii Daniela Ryf

Mit 60 an die Ironman-WM auf Hawaii

Barbara Tettenborn hat geschafft, was wir uns doch alle wünschen. Sie ist selbst mit 60 Jahren sportlich topfit und erbringt Leistungen, von denen andere ein Leben lang träumen. Mit 50 begann sie mit Triathlon, zehn Jahre später steht sie vor ihrer zweiten Teilnahme am wohl härtesten Triathlon überhaupt – der Ironman-WM auf Hawaii.

Lest selbst, wie die Chefärztin ihren verantwortungsvollen Job und das zeitfressende Hobby unter einen Hut bringt.

Bewegung Greifenseelauf Halbmarathon 2018

Tolle 10 Meilen am Greifenseelauf Halbmarathon – und dann?

Alles war angerichtet für den diesjährigen Greifenseelauf Halbmarathon. Das Wetter war perfekt mit leichter Tendenz zu mehr Sonne, als mir lieb ist. Aber was solls. Viel besser könnte es nicht sein. Ich war motiviert für meinen sechsten Halbmarathon um den Greifensee im Zürcher Oberland. Unweit von meinem Daheim und meiner zweiten Heimat. Auf gehts, lassen wir die 21.1 Kilometer noch einmal Revue passieren.

Bewegung Laufen Aerob Anaerob

Aerob und Anaerob – was ist das?

Als Läufer stolpert man früher oder später über die Begriffe aerob und anaerob. Doch was bedeuten diese zwei Wörter überhaupt? Nachdem ich zum x-ten Mal versucht habe, den Unterschied zu verstehen, wage ich nun den Versuch, dies hier ein wenig klar zu stellen. Selbstverständlich mit Hilfe von diversen Informationsseiten des Internets. Einfach, damit es auch hier noch erklärt wird.

Lasst uns einsteigen in die Welt der Stoffwechselvorgänge mit aerob und anaerob.

Sommer Grasski SwissSki

Grasski: Skifahren im Sommer

Skifahren – der Wintersport schlechthin. Den Sommer verbringen unsere Skischuhe, Mützen und Handschuhe im Estrich. Genauso der Skianzug. Und auf die Skirennen verzichten wir einfach mal ein paar heisse Monate lang. Dabei werden auch im Sommer FIS-, Weltcup- und Meisterschaftsrennen gefahren. Nicht auf dem Gletscher und nicht auf den uns bekannten Latten. Vielmehr auf rasenbewachsenen Hügeln mit speziallen Skiern.

Kein Gleiten, kein Rollen – ganz einfach Grasskifahren. Erfahrt mehr über das Skifahren im Sommer – einfach weiterlesen.

Bewegung Laufen Belastungsempfinden Borg

Belastungsempfinden beim Laufen – von sehr sehr locker bis sehr sehr hart

Wir laufen mal schnell, mal langsam. Egal bei welcher Geschwindigkeit ist es jedoch mal hart, mal gemütlich. Der Puls geht hoch und reden wird unmöglich. Bei anderen Gelegenheiten fühlt sich die Belastung an wie nichts und wir singen fröhlich laufend vor uns her. Im Takt des Vogelgezwitschers aus den Bäumen des Waldes. Je nach Situation haben wir schlicht ein anderes Belastungsempfinden.

Bewegung Hornussen

Swiss Golf – oder einfach Hornussen

Da stehen eine Horde Männer mit Tafeln auf einem gemähten Feld und versuchen eine dahergeflogene Scheibe zu stoppen. Geschlagen von einem Mitglied der zweiten Horde Männer auf dem selben gemähten Feld. Sowas gibt es wahrlich (fast) nur in der Schweiz.

Was die kirchliche Obrigkeit im 19. Jahrhundert noch zu verbieten versuchte, ist heute nebst Schwingen und Steinstossen eine der drei Schweizer Nationalsportarten. Hornussen wird sie genannt und verdient hier endlich einen kleinen Erklärungsbeitrag, da mir selbst diese Sportart zwar bekannt, aber doch eher fremd war. Aber lest selbst, was auf den gemähten Feldern von den Horden Männer gespielt wird.

Minigolf

Minigolf – wer hats erfunden?

Minigolf, ein Sport für jedermann und jedefrau. Es braucht wenig Bewegung, dafür umso mehr Geschicklichkeit. Und doch ist man draussen. Unterwegs von Bahn 1 bis 18. Ausser man besucht eine der immer häufiger werdenden Indoor-Minigolfanlagen, wie wir dies in Edmonton, Kanada getan haben.

Aber woher kommt das Minigolf? Ist ja wohl keine Frage, oder? Trotzdem war ich erstaunt, dass diese allseits beliebte Freizeitbeschäftigung tatsächlich aus der Schweiz stammt. Lasst uns gemütlich und gemeinsam einen Blick werfen auf das seit 1953 patentierte Minigolf.

Bewegung Laufen Koala

15 Gründe, NICHT zu laufen und ebensoviele, es DOCH zu tun

Wir finden immer und überall genügend Gründe, einfach faul zu sein. Uns nicht zu bewegen oder laufen zu gehen. Man kann getrost von Ausreden sprechen. Es gibt jedoch mindestens genauso viele Gründe, es eben doch zu tWenn wir diese kleine Hürde einmal überwunden haben, verstehen wir unsere Zweifel von zuvor nicht mehr. Es tut doch ganz einfach saumässig gut. Unserem Körper und der Seele. Die Müdigkeit nach einer sportlichen oder im mindesten bewegten Aktivität ist eine andere, als die Faulheit vor dem Fernseher.un. Raus. Bewegen. Laufschuhe schnüren und einfach loslaufen.

Wenn wir diese kleine Hürde einmal überwunden haben, verstehen wir unsere Zweifel von zuvor nicht mehr. Es tut doch ganz einfach saumässig gut. Unserem Körper und der Seele. Die Müdigkeit nach einer sportlichen oder im mindesten bewegten Aktivität ist eine andere, als die Faulheit vor dem Fernseher.

Also, ergebt euch nicht euren Ausreden, sondern findet Lösungen dagegen. Und dann los – bewegen.

Bewegung Einlaufen Auslaufen

Ein- und Auslaufen bei Wettkampf und Training

Mehr Laufen für weniger müde Beine? Genau! Dank dem (richtigen) Einlaufen kommen unsere Muskeln auf Betriebstemperatur und wir können den Wettkampf beruhigt im angestrebten Wettkampftempo starten. Nach der Ziellinie sind wir zwar meist müde und erschöpft, genau wie unsere Beine. Aber dennoch hilft ein lockeres Auslaufen für eine schnelle(re) Regeneration.

Lest, weshalb der Halbmarathon nicht genug ist. Vor und nach dem Lauf gehören einige Laufmeter einfach dazu.

Keine Beiträge mehr verpassen?

Einfach Name und E-Mail eingeben, auf Anmelden klicken und schon wirst du über jeden neuen Beitrag informiert.