Markiert: Alltag

Weihnachten Advent Beleuchtung Deko Garten

Gedanken zu … Weihnachtsbeleuchtungen – von einfach schlicht bis blinkend bunt

Licht an für all die vielen Weihnachtsbeleuchtungen in Stadt und Land. Für die einfachen Sterne am Fenster, die Schlitten jagenden Elche im Garten und die neumodernen Beamerkreationen an der Hausfassade. In unserer Welt sind wir heute in einer Hochfrequenz unterwegs, für die der Mensch nicht geschaffen ist. Genauso schnell und immer noch bunter blinken und leuchten in den Wochen vor Weihnachten jeweils teils unglaubliche Lichtkreationen. Ein paar Gedanken zu diesem Hauch Las Vegas in der Weihnachtszeit.

Advent Lasst den Stress beginnen

Gedanken zu … Advent – Lasst den Stress beginnen

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Am heutigen 1. Dezember dürfen wir die erste Kerze anzünden. Woche für Woche folgt eine weitere, bis am 24. Dezember an Heilig Abend das Christkind kommt. In der besinnlichen Adventszeit sollten wir uns Zeit nehmen für uns und unsere Liebsten. Familie und Freunde. Wer kann das in der heutigen Zeit noch? Nimmt der Stress nicht gerade in dieser eigentlich so besinnlichen Zeit im Übermass zu?

Mit 17 Jahr Blogparade Zwetschgenmann

Damals mit 17 – irgendwo zwischen Kind sein und Erwachsen werden

Die 17 Jahre wurden und werden im Schlager immer wieder besungen. Egal, ob „17 Jahr, blondes Haar“ von Udo Jürgens oder „Du kannst nicht immer 17 sein“ von Chris Roberts, wir kennen die Hits alle. Ob wir nun wollen oder nicht. Ob wir sie mögen oder nicht.

Aber egal, was war nun also damals, als ich selbst 17 war? Und ja, wann war das nun überhaupt? Ach ja, damals mit 17 schrieben wir das Jahr 1996. Ich selbst erlebte mein erstes Eidgenössisches Turnfest als Aktivturner und mit Dolly erblickte das erste Klonschaf der Geschichte das Weltlicht. Kommt mit auf meine kleine amüsante Reise ins Jahr 1996 – damals, als ich 17 war.

Ferien Toskana Italien Gips Fuss

Vorzüge der heimischen medizinischen Versorgung

Unsere diesjährigen Herbstferien in Italien verliefen deutlich anders als geplant. Geplant waren zwei Wochen in der Toskana und bis Florenz haben wir es auch noch ohne Zwischenfälle geschafft. Doch dann stolperte ich über eine Zeltschnur und brach mir den linken Mittelfussknochen.

Es folgte eine Visite eines ersten Arztes auf dem Camping, ein Besuch im Spital von Cecina sowie die frühzeitige Heimreise, weil einfach alles viel zu anstrengend wurde. Wieder daheim war ich froh darum, denn so einiges wurde nach dem Besuch beim Hausarzt komfortabler.

Morteratsch Gletscher Bernina Engadin

Gedanken zu … sichtbare Auswirkungen vom Klimawandel

Der Klimawandel ist schon lange ein wichtiges Thema, seit einigen Monaten aber definitv in aller Munde. Nicht zuletzt dank der Klimastreik-Bewegung der jungen Generation. Und was passiert? Wir reden munter weiter darüber und warten mal ab, wie die Entwicklung weiter geht.

Solange es uns nicht direkt betrifft, ist ja noch alles in bester Ordnung. Letzte Woche jedoch wanderten wir im Engadin zum Morteratschgletscher und dort wurde uns mal wieder so richtig bewusst, welche erschreckende Auswirkungen die Erwärmung hat. Wo vor wenigen Jahren noch eine dicke Eisschicht lag, steht man heute auf Geröll.

Grund genug, sich ein paar Gedanken darüber zu machen.

Storchennest Kreisel Fällanden Zürich

Fällander Störche schlüpfen im Kreis(el)saalnest

Es sind die kleinsten unter uns, die im Kreissaal eines Spitals zur Welt kommen. Wenn das eigene Baby das Licht der Welt erblickt, ist die Freude über ihr Geschrei so gross, wie es später nie mehr sein wird. Nicht selten hängt wenig später der typische hölzerne Storch für die Begrüssung des Nachwuches vor der heimischen Wohnung. Schliesslich kam ja der Storch.

Es sind die kleinsten einer Vogelart, die zu den grössten Europas gehören. Wenn die Jungstörche aus ihren Eiern schlüpfen, so werden sie von ihren weiss-schwarzen Eltern mit den markant roten Schnabeln herzlichst begrüsst.

So auch in diesem Jahr wieder zahlreich in der Region um den Greifensee sowie zentral inmitten von Fällanden, wo sich wie im Vorjahr ein Storchenpaar auf der Strassenlampe eines Kreisverkehrs eingenistet hat. Staunt selbst über den Nachwuchs der Fällander Weissstörche.

Pyros Fussball

Gedanken zu … Pyros – gefährlich, verboten, geduldet

Pyros. Sie sind nicht zu übersehen und schaffen es immer wieder in die Schlagzeilen. In der Schweiz und in ganz Europa. So wie in den letzten Tagen mal wieder. Einmal mehr konnte sich ein Spieler bei der Pokalfeier nicht zurückhalten und zündete eine Pyrofackel ab.

Dies, obwohl wir und auch der Spieler wissen, dass diese gefährlich und verboten sind – aber eben trotzdem immer wieder geduldet werden.

Runde Geburtstage 40

Runde Geburtstage

Wir Menschen feiern gerne und suchen uns gerne jeden denkbaren und undenkbaren Grund, Feste zu feiern. Gerne gesehen sind da die runden Geburtstage, typischerweise die Jahreszahlen mit einer endenden Null. 20, 30, 50, 100 – und ab und zu etwas dazwischen. Ich bin auch mal wieder an der Reihe und habe mir mal einige Gedanken zu den sagenumwobenen runden Geburtstagen gemacht. Happy Birthday und alles Gute.

Kind Trotzen ÖV

Gedanken zu … schreiende Kinder in der Öffentlichkeit

Zum Wochenstart fiel mir beim morgendlichen News-Scrollen auf dem Telefon eine Schlagzeile ins Auge, welche mich an eigene Erlebnisse erinnerte. Weil ein Kind in einem Zürcher Tram trotzte, wurde sie vom Chaffeur aufgefordert das Tram zu verlassen oder dem Kind eine Ohrfeige zu geben.

Krass? Ja, aber wohl nicht selten. Auch ich und meine Frau mussten schon ähnliche Situationen meistern mit unserem Kind. Klar, das nicht enden wollende Geschrei reisst einem den letzten Nerv aus. Aber ebenso klar ist, dass das ganz einfach zur Entwicklung eines Kindes dazu gehört – auch mal in einem Tram.

Lest meine Gedanken als Vater dazu und einige ähnliche Anekdoten aus eigener Erfahrung.

Klimawandel Greta Thunberg Jugend streikt

Gedanken zu … unserem Klima und der streikenden Jugend

Die Jugend streikt. Sie schwänzt die Schule und geht auf die Strasse. Sie zieht weltweit in Massen durch die Gassen der Städte. In den Händen teils originell gestaltete Karton-Transparente.

Die Jugend setzt sich ein. Für ihre eigene Zukunft auf dieser Erde. Für eine Zukunft, die auch schon besser ausgesehen hatte. Zumindest was die Umwelt angeht. Sie setzt sich ein und rüttelt Bevölkerung und Politiker vieler Länder dieser Welt auf.

Können wir nur hoffen, dass die Botschaft auch verstanden wird und in einem Jahr nicht alles wieder vergessen ist. Ein paar Gedanken zur streikenden Jugend dieser Zeit – und zu unserer aller Zukunft.

AdventureRooms Technorama Winterthur

Eingesperrt im AdventureRoom – das genial knifflige Gruppenerlebnis

Wer möchte sich mal freiwillig gemeinsam mit ein paar Freunden oder Arbeitskollegen einsperren lassen? Dann nichts wie los zu den AdventureRooms im Technorama in Winterthur. Kaum drin, startet der Countdown. 60 Minuten geht dieser kontinuierlich runter. Bis zum bitteren Ende. 60 Minuten Zeit also, um die Türen mit kniffligen Rätseln zu öffnen. Wer nach 60 Minuten noch nicht raus ist, bleibt für immer und ewig im AdventureRoom – vielleicht.

Es ist das perfekte Gruppenerlebnis, denn nur gemeinsam findet man den Weg raus aus dem AdventureRoom. Alternativ kann man im Duell-Modus gar gegeneinander antreten. Gespannt? Dann tritt ein in meinen LeseRoom und erfahre mehr vom AdventureRoom.

1000 Tage querdurchdenalltag

1’000 Tage querdurchdenalltag.com

Heute vor genau 1’000 Tagen erschien der erste Beitrag auf meinem Blog querdurchdenalltag.com. Oder szwebblog.com, wie die Adresse damals noch lautete. Der Grundtenor ist von anbeginn gleich geblieben, auch wenn sich im Laufe der Zeit so einiges geändert hat: Quer durch den Alltag – Erlebtes zum Schmunzeln und Nachdenken.

Lasst uns kurz innehalten und einen Blick zurückwerfen auf 1’000 Tage querdurchdenalltag.com.

Bewegung Neujahr Vorsätze

Mit oder ohne gute Vorsätze ins neue Jahr?

Habt ihr euch schon tolle Vorsätze für nächstes Jahr vorgenommen? Die gleichen wie letztes Jahr oder auch mal was neues? Weniger essen, mehr bewegen, nachhaltiger Leben? Ja, alle Jahre wieder. An Silvester nehmen wir immer so viel vor und an Neujahr haben wir das meiste schon wieder vergessen. Den Rest verdrängen wir.

Aber hey, machen wir es doch dieses Jahr mal ganz anders. Schauen wir, welche beiden Dinge man sich realistisch vornehmen kann und setzen die zwei Punkte auch wirklich um. Legen wir los – JETZT.

Bewegung Feiertagsspeck

Kampf dem Feiertagsspeck

Weihnachten und Neujahr – die Feste der vielen Geschenke und der grossen Völlerei. Nicht ohne Grund redet man Jahr für Jahr vom Festtagsspeck, den man dann im neuen Jahr irgendwann mal wieder loswerden möchte. Einer der vielen immer wieder kehrenden Neujahrsvorsätze. Doch es gibt was, das man unmittelbar über die Feiertage tun kann – bewegen!

Es muss nicht zwingend eine schweisstreibende intensive Laufstunde sein, es darf auch mal ein gemütlicher Spaziergang im winterlichen Wald sein. Hauptsache wir bleiben in Bewegung und haben dabei auch gleich noch viel Spass.

Frohe Weihnachten 2018

Frohe Weihnachten – ruhig und stressfrei

Weihnachten. Die stille und besinnliche Zeit zum Ende des Jahres. Die Tage für viel gemütliche Familienzeit ohne den ganzen Alltagsstress.

Weihnachten. Die laute Zeit der überfüllten Einkaufszentren auch an Sonntagen. Die Tage für die vielen Familienfeste und ständigem Essen, Trinken und Beschenken.

Schaltet doch einfach mal einen Gang zurück und geniesst die Weihnachtstage, als ob es den ganzen künstlich erzeugten Stress nicht gibt. Denkt stets daran: Weniger ist mehr. Auch an Weihnachten.

Wald Knigge

Ab in den Wald – mit der richtigen Knigge

Wer geht nicht gerne in den Wald? Sei es für einen gemütlichen Spaziergang, zum Laufen oder auf Entdeckungstour mit dem Nachwuchs. Der Wald bietet uns allen so viel. Er ist jedoch zugleich auch das Zuhause vieler Pflanzen und Tiere. Zudem gehört der Wald auch stets jemandem, sei es privat oder der öffentlichen Hand.

Diese Interessen gilt es gegenseitig zu wertschätzen und deshalb hat die Arbeitsgemeinschaft für den Wald (AfW) gemeinsam mit 20 schweizerischen Organisationen zehn Tipps für einen respektvollen Waldbesuch erarbeitet. Untermalt mit spassigen Cartoons von Max Spring werden wir Waldbesucher gebeten, uns an einige Regeln zu halten.

Schaut rein in die Wald-Knigge, damit der Wald so erhalten bleibt, wie er heute ist. Ein tolles Erlebnis für uns Menschen und ein schönes Zuhause für Pflanzen und Tiere.

Ranger Rob

Mit Ranger Rob in den Tier-Spass-Park

Kommt mit auf einen Ausflug in den Tier-Spass-Park zu Ranger Rob und seinen Freunden. Erlebt mit ihnen spannende Abenteuer. In der Wüste, im Dschungel oder auf dem Gletscher. Egal, im Tier-Spass-Park ist die ganze Welt vertreten.

Also los. Wenn ich sage, Tier-Spass, sagt ihr Park. Tier-Spass! Park!

Schweiz Bundesrat Ersatzwahlen 2018

Zwei neue Bundesräte für die Schweizer Landesregierung

Die Schweiz erhält mal wieder neue Bundesräte. Einmal mehr ausserhalb des ordentlichen Wahlzyklus von vier Jahren. Gleich zwei Bundesräte treten Ende Jahr zurück und deshalb muss die Landesregierung wieder komplettiert werden. Morgen Mittwoch, am 5. Dezember 2018, wählt die Vereinigte Bundesversammlung in Bern die Nachfolger von Johann Schneider-Ammann (FDP) sowie von Doris Leuthard (CVP).

Wie läuft das ab und wie funktioniert die Schweizer Landesregierung im allgemeinen überhaupt? All dies erfahrt ihr im folgenden Beitrag kurz, knapp und verständlich. Und dann dürfen wir gespannt sein, wie die Wahlen morgen ablaufen.

Luzern Zürich Heimat Vergleich

Luzern und Zürich – Vergleich meiner Heimatstädte

Zürich und Luzern. Das eine meine Heimat. Das andere irgendwie auch. Doch was bedeutet Heimat überhaupt? Und wie stehen sich die beiden Städte und Regionen gegenüber? Ist Zürich wirklich so hässlich, wie das viele Luzerner meinen? Und sind die Innerschweizer tatsächlich so konservativ, wie das desöftern den Anschein macht?

Lest weiter und erfahrt, was Heimat heissen kann. Und noch besser: entdeckt meine persönlichen Heimatregionen mit einem kleinen, aber feinen Vergleich. Ihr werdet sehen, blau-weiss ist doppelt toll.

Novemberglück Blogparade Zwetschgenmann

#Novemberglück – unten grau, oben blau

November. Der elfte Monat des Jahres. Das Ende naht. Auf die Nähe bezieht sich auch der Blick. Viel weiter kann man in diesem frühwinterlichen Monat desöftern nicht schauen. Zumindest in gewissen, meist tiefer gelegenen Gebieten.

Nebel. Eine Erscheinung, die im November häufig zur Höchstform auffährt. Der Winter kann oder will sich noch nicht richtig durchsetzen und überlässt das Terrain gerne dem trüben grau.

Alles negativ? Sicher nicht. Zuviel des Nebels ist zwar bei weitem mehr als genug. Aber wie heisst es so schön? Unten grau, oben blau. Alles trübe, hat also auch seine hellen und schönen Seiten. Werfen wir einen Blick auf mein persönliches #Novemberglück.

Keine Beiträge mehr verpassen?

Einfach Name und E-Mail eingeben, auf Anmelden klicken und schon wirst du über jeden neuen Beitrag informiert.