In Bewegung: Im Zeichen der Leichtathletik – die WM in London

Leichtathletik. Hoch interessant, spannend und enorm vielfältig. Mit der WM in London waren Usain Bolt, Dafne Schippers und Mo Farah in aller Munde. Aber auch die Schweizer Cracks Mujinga Kambundji, Selina Büchel und Kariem Hussein zeigten für unser Land teils hervorragende Leistungen.

Mit dem Diamond League Meeting Weltklasse Zürich in knapp zwei Wochen steigt die grosse WM-Revanche vor unserer Haustür. Mit dabei sind nicht nur die besten der Besten aus der Leichtathletik-Szene. Auch wir werden live mit dabei sein und die Athleten im Stadtion Letzigrund in Zürich anfeuern.

Schauen wir uns die einzelnen Disziplinen etwas genauer an. Insbesondere meine persönlichen Lieblinge. Betrachten wir die neuen Weltmeisterinnen und Weltmeister, die Weltrekore und – natürlich – auch meine eigenen Erfahrungen und Bestleistungen.

100 – 200 – 400 – 800 – 1’500 – 5’000 – 10’000 – Marathon

Die Laufdisziplinen sind nicht von ungefähr meine grössten Lieblinge. Der 100-Meter-Lauf gehört zu den populärsten Leichtathletik-Disziplinen überhaupt und ist an jedem Meeting der grosse Höhepunkt. Als ehemaliger 1’000-Meter-Läufer begeistern mich aber besonders die eher längeren Distanzen ab 800 Meter.

Nicht zuletzt, da wir um die Jahrtausendwende mit André Bucher einen Weltklasse-800-Meter-Läufer hatten. 2001 lief er in Edmonton in 1:43,70 Minuten zum Weltermeistertitel. Für die Langstrecke steht in der Schweiz klar Viktor Röthlin. Er gewann 2007 WM-Bronze im Marathon und hat aus den Jahren 2006, 2010 und 2014 einen kompletten EM-Medaillensatz zu Hause.

Zwei Spitzenläufer, welche auch mich geprägt haben. Der eine war zeitweise grosser Motivator, dass ich mir die 1’000-Meter-Trainings im Turnverein antat. Ja, die Trainings waren hart, aber die Freude nach einem erfolgreichen Wettkampf entsprechend gross. Meine Bestzeit von exakt drei Minuten ist zwar alles andere als Weltklasse, muss aber trotzdem erst mal erreicht werden.

Laufwettbewerbe 1 Frauen – Weltmeisterinnen 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeisterin 2017
Weltrekord
100 mTori Bowie, USA
10,85 s
10,49 s (1988)
Florence Griffith-Joyner, USA
200 mDafne Schippers, NED
22,05 s
21,34 s (1988)
Florence Griffith-Joyner, USA
400 mPhyllis Francis, USA
49,92 s
47,60 s (1985)
Marita Koch, DDR
800 mCaster Semenya, RSA
1:55.16 min
1:53,28 min (1983)
Jarmila Kratochvílová, TCH
1’500 mFaith Chepngetich Kipyegon, KEN
4:02,59 min
3:50,07 min (2015)
Genzebe Dibaba, ETH
5’000 mHellen Onsando Obiri, KEN
14:34.86 min
14:11,15 min (2008)
Tirunesh Dibaba, ETH
10’000 mAlmaz Ayana, ETH
30:16,32 min
29:17,45 min (2016)
Almaz Ayana, ETH
MarathonRose Chelimo, BRN
2:27:11 h
2:15,25 h (2003)
Paula Radcliffe, GBR
4 x 100 m StaffelUSA (Aaliyah Brown, Allyson Felix, Morolake Akinosun, Tori Bowie)
41.82 s
40,82 s (2012)
USA (Tianna Madison, Allyson Felix, Bianca Knight, Carmelita Jeter)
4 x 400 m StaffelUSA (Quanera Hayes, Allyson Felix, Shakima Wimbley, Phyllis Francis)
3:19.02 min
3:15,17 min (1988)
URS (Tazzjana Ljadouskaja, Olga Nasarowa, Marija Pinigina, Olha Bryshina)
Laufwettbewerbe 1 Männer – Weltmeister 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeister 2017Weltrekord
100 mJustin Gatlin, USA
9,92 s
9,58 s (2009)
Usain Bolt, JAM
200 mRamil Guliyev, TUR
20.09 s
19,19 s (2009)
Usain Bolt, JAM
400 mWayde van Niekerk, RSA
43.98 s
43,03 s (2016)
Wayde van Niekerk, RSA
800 mPierre-Ambroise Bosse, FRA
1:44,67 min
1:40,91 min (2012)
David Lekuta Rudisha, KEN
1’500 mElijah Motonei Manangoi, KEN
3:33.61 min
3:26,00 min (1998)
Hicham El Guerrouj, MAR
5’000 mMuktar Edris, ETH
13:32.79 min
12:37,35 min (2004)
Kenenisa Bekele, ETH
10’000 mMo Farah, GBR
26:49,51 min
26:17,53 min (2005)
Kenenisa Bekele, ETH
MarathonGeoffrey Kipkorir Kirui, KEN
2:08:27 h
2:02:57 h (2014)
Dennis Kipruto Kimetto, KEN
4 x 100 m StaffelGBR (Chijindu Ujah, Adam Gemili, Daniel Talbot, Nethaneel Mitchell-Blake)
37.47 s
36,84 s (2012)
JAM (Nesta Carter, Michael Frater, Yohan Blake, Usain Bolt)
4 x 400 m StaffelTTO (Jarrin Solomon, Jereem Richards, Machel Cedenio, Lalonde Gordon)
2:58.12 min
2:54,29 min (1993)
USA (Andrew Valmon, Quincy Watts, Harry Reynolds, Michael Johnson)

Mittlerweile haben wir wieder Schweizerinnen und Schweizer, welche mit den besten der Welt zumindest ansatzweise mithalten können. Mit Salomé Kora schaffte es eine junge Athletin bis in den 100-Meter-Halbfinal und bei Mujinga Kambundji ist eine Finalqualifikation jederzeit möglich. 2016 holte sie in Amsterdam gar die EM-Bronze-Medaille. An ihr zeigt sich aber auch der enorme Leistungsunterschied zwischen der Schweiz und den Top-Sprinter-Nationen. Für eine Finalqualifikation hätte Mujinga Kambundji ihren eigenen Schweizer Rekord von 11:07 Sekunden egalisieren müssen. Umso höher sind die Halbfinal-Qualifikationen der beiden Schweizerinnen einzustufen. Im 200-Meter-Halbfinal wäre die Final-Qualifikation dann zeitlich durchaus dringelegen, nur leider scheiterte Mujinga Kambundji erneut knapp.

Laufen mit Hürden und Hindernissen

Als ob Laufen alleine nicht schon anstrengend genug wäre, lassen sich einige Verrückte noch Hindernisse in den Weg stellen. Sei es in Form von Hürden über 100, 110 oder 400 Meter oder gar über 3’000 Meter mit vier Hindernissen und einem Wassergraben. Diese Athleten bestaune ich jedes mal, schaue ihnen aber äusserst gerne zu.

IAAF Leichtathletik WM London 2017

Bei den Männern dürfen wir mit Kariem Hussein zurzeit gar einen Weltklasse-Hürdenläufer stellen. 2014 holte er sich in Zürich den Europameistertitel über 400 Meter Hürden, 2016 reichte es mit Bronze erneut für eine Medaille. Und 2017 in London? Nach einem schwachen Vorlauf und viel Glück reichte es gerade noch so in den Halbfinal, in welchem er sich dann ohne wenn und aber für den Final qualifizierte. Im Final selbst lief es dann nicht mehr wunschgemäss. Der achte Rang ist eher bescheiden, die Finalqualifikation selbst jedoch bereits eine grossartige Leistung.

Ich selbst mag keine Hindernisse auf meiner Laufstrecke. Bei diesen Disziplinen beschränke ich mich ganz beruhigt auf das Zuschauen und Mitfiebern vor dem Fernseher.

Laufwettbewerbe 2 Frauen – Weltmeisterinnen 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeisterin 2017Weltrekord
100 m HürdenSally Pearson, AUS
12.59 s
12,20 s (2016)
Kendra Harrison, USA
400 m HürdenKori Carter, USA
53,07 s
52,34 s (2003)
Julija Petschonkina, RUS
3’000 m SteepleEmma Coburn, USA
9:02,58 min
8:52,78 min (2016)
Ruth Jebet, BRN
Laufwettbewerbe 2 Männer – Weltmeister 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeister 2017Weltrekord
110 m HürdenOmar McLeod, JAM
13,04 s
12,80 s (2012)
Aries Merritt, USA
400 m HürdenKarsten Warholm, NOR
48,35 s
46,78 s (1992)
Kevin Young, USA
3’000 m SteepleConseslus Kipruto, KEN
8:14,12 min
7:53,63 min (2004)
Saif Saaeed Shaheen, QAT

Hoch und Weit – Springen für Fortgeschrittene

Wir begeben uns in ungeahnte Höhen und nicht vorstellbare Weiten. Disziplinen, welche mich immer wieder zum Staunen bringen. Wie nur kann ein Mensch so hoch respektive dermassen weit springen? Ohne Federschuhe und Düsenantrieb?

Weitsprung war noch nie mein Ding. Nicht nur wegen dem Sand, den man ab dem ersten Sprung einfach überall wieder findet. Nein, auch weil ich es einfach nie schaffte, wirklich weit zu springen. Ein Trost bleibt mir aber bis heute. Auch ich schaffte es locker bis zum Sand. Was ich jedoch enorm gerne ausgeübt habe in meiner Jugendzeit, war Hochsprung. So darf ich doch immerhin eine Höhe von 1,50 Meter meine PB nennen.

Sprungdisziplinen Frauen – Weltmeisterinnen 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeisterin 2017Weltrekord
HochsprungMaria Lasitskene, neutral
2.03 m
2,09 m (1987)
Stefka Kostadinowa, BUL
StabhochsprungEkaterini Stefanidi, GRE
4,91 m
5,06 m (2009)
Jelena Issinbajewa, RUS
WeitsprungBrittney Reese, USA
7,02 m
7,52 m (1988)
Galina Tschistjakowa, URS
DreisprungYulimar Rojas, VEN
14,91 m
15,50 m (1995)
Inessa Krawez, UKR
Sprungdisziplinen Männer – Weltmeister 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeister 2017Weltrekord
HochsprungMutaz Essa Barshim, QAT
2,35 m
2,45 m (1993)
Javier Sotomayor, CUB
StabhochsprungSam Kendricks, USA
5,95 m
6,16 m (2014)
Renaud Lavillenie, FRA
WeitsprungLuvo Manyonga, RSA
8,48 m
8,95 m (1991)
Mike Powell, USA
DreisprungChristian Taylor, USA
17,68 m
18,29 m (1995)
Jonathan Edwards, GBR

Was ich jedoch bis heute nicht begreife, ist das Ausüben von Stabhochsprung. Wie zum Teufel bringen sich die Athleten dazu, sich mit einer Stange bewaffnet in die Höhe von um die sechs Meter zu stemmen, um die dort aufliegende Latte unbeschadet zu überqueren? Toll anzuschauen ist es ja. Aber selbst ausprobieren? Niemals.

Kugel – Diskus – Hammer – Speer

Werfen – egal was – war nie meine Stärke. Ich scheiterte als kleiner Bube in der Jugendriege bereits am Tennisballwerfen. Schaffte ich es mal, den Ball geradeaus zu werfen, so ging dieser ganz bestimmt noch immer nicht weit. Am ehesten schaffte ich noch mit der Kugel eine einigermassen passable Weite. Diskus und Hammer habe ich nie ausprobiert und vom Speer reden wir mal lieber nicht.

Die Weltelite übt diese Disziplinen schon leicht anders aus. Eindrücklich, wie die Athleten die Wurfgeschosse über das Feld werfen. Zu meinen Lieblingen werden die Wurfdisziplinen aber auch beim Zuschauen nie werden.

Wurfdisziplinen Frauen – Weltmeisterinnen 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeisterin 2017Weltrekord
KugelstossenGong Lijiao, CHN
19,94 m
22,63 m (1987)
Natalja Lissowskaja, URS
DiskuswurfSandra Perkovic, CRO
70,31 m
76,80 m (1988)
Gabriele Reinsch, DDR
HammerwurfAnita Włodarczyk, POL
77,90 m
82,98 m (2016)
Anita Włodarczyk, POL
SpeerwurfBarbora Špotáková, CZE
66,76 m
72,28 (2008)
Barbora Špotáková, CZE
Wurfdisziplinen Männer – Weltmeister 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeister 2017Weltrekord
KugelstossenTomas Walsh, NZL
22,03 m
23,12 m (1990)
Randy Barnes, USA
DiskuswurfAndrius Gudžius, LTU
69,21 m
74,08 m (1986)
Jürgen Schult, DDR
HammerwurfPawel Fajdek, POL
79,81 m
86,74 m (1986)
Jurij Sedych, URS
SpeerwurfJohannes Vetter, GER
89.89 m
98,48 m (1996)
Jan Železný, CZE

Gehen – wieso nur?

Wieso tun sich Leute diese Sportart an? Es sieht von keiner Seite toll aus und mir schmerzen jedes mal, wenn ich Geher sehe, die eigenen Glieder. Weshalb muss man Gehen, wenn man Laufen kann? Sorry, ich werde es nie begreifen und werde diese Disziplin wohl auch nie gerne anschauen.

Trotzdem gibt es mit den Distanzen über 20 und 50 Kilometer gleich zwei Gehen-Wettbewerbe im weltmeisterlichen Programm von London 2017.

Gehen Frauen – Weltmeisterinnen 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeisterin 2017Weltrekord
20 km GehenJiayu Yang, CHN
1:26:18 h
1:24:38 h (2015)
Liu Hong, CHN
50 km GehenInês Henriques, POR
4:05:56 h (neuer Weltrekord)
4:05:56 h (2017)
Inês Henriques, POR
Gehen Männer – Weltmeister 2017 und Weltrekorde
DisziplinWeltmeister 2017Weltrekord
20 km GehenEider Arévalo, COL
1:18:53 h
1:16:36 h (2015)
Yūsuke Suzuki, JPN
50 km GehenYohann Diniz, FRA
3:33:12 h
3:32:33 h (2014)
Yohann Diniz, FRA

Sieben und Zehn – die Mehrkämpfe

Abschliessend noch einmal etwas super interessantes und zum Verfolgen empfohlenes. Der Mehrkampf. Die Frauen üben dabei insgesamt sieben Disziplinen aus, die Männer deren zehn. Deshalb ist dann folgerichtig die Rede vom Siebenkampf bei den Frauen respektive vom Zehnkampf bei den Männern.

Die Frauen absolvieren die Disziplinen 100 Meter Hürden, Hochsprung, Kugelstossen, 200-Meter-Lauf, Weitsprung, Speerwerfen und abschliessend den 800-Meter-Lauf. Die Leistungen in den einzelnen Disziplinen werden in Punkte umgerechnet, woraus sich das Gesamtranking ergibt. In London standen gleich zwei junge Schweizerinnen am Start und mit dem 11. Rang von Géraldine Ruckstuhl wurde ein Top-Ten-Platz nur knapp verfehlt.

Swiss Athletics

Bei den Männern sieht die Zusammensetzung der zehn Diszplinen leicht anders aus. Sie messen sich im 100-Meter-Lauf, Weitsprung, Kugelstossen, Hochsprung, 400-Meter-Lauf, 110 Meter Hürden, Diskuswurf, Stabhochsprung, Speerwurf sowie im 1’500-Meter-Lauf.

Mehrkampf Frauen – Weltmeisterin 2017 und Weltrekord
DisziplinWeltmeisterin 2017Weltrekord
SiebenkampfNafissatou Thiam, BEL
6’784 Punkte
7’291 Punkte (1988)
Jackie Joyner-Kersee, USA
Mehrkampf Männer – Weltmeister 2017 und Weltrekord
DisziplinWeltmeister 2017Weltrekord
ZehnkampfKevin Mayer, FRA
8’768 Punkte
9’045 Punkte (2015)
Ashton Eaton, USA

Im Grunde ist jedes Turnverein-Mitglied Mehrkampf-Erfahren. So auch ich. Vereinsmeisterschaften, Jugendriegentage oder speziell Leichtathletik-Wettkämpfe oder Schulsporttage waren sämtlich Mehrkämpfe. Meist konnte man aus einer grösseren Auswahl seine Favoriten auswählen. Was die Spitzenathleten jedoch zeigen, ist enorm beeindruckend. Den unglaublichen Traniningsaufwand kann man sich kaum vorstellen. Respekt.

Die Schweizerinnen an der WM 2017 in London
AthletinDisziplinLeistung
Mujinga Kambundji100 mHalbfinale, 11,11 s, Rang 10
200 mHalbfinale, 23,00 s, Rang 10
Salomé Kora100 mHalbfinale, 11,31 s, Rang 22
Sarah Atcho200 mHalbfinale, 23,13 s, Rang 13
Cornelia Halbheer200 mVorlauf, 23,51 s, Rang 27
Selina Büchel800 mHalbfinale, 1:59,85 min, Rang 11
Fabienne Schlumpf3’000 m SteepleVorlauf, 9:36,08 min, Rang 13
Petra Fontanive400 m HürdenHalbfinale, 55,79 s, Rang 12
Yasmin Giger400 m HürdenVorlauf, 57,72 s, Rang 36
Léa Sprunger400 m HürdenFinale, 54,59 s, Rang 5
Laura Polli20 km GehenFinale, 1:39:05 h, Rang 49
Sarah Atcho
Ajla Del Ponte
Mujinga Kambundji
Salomé Kora
4 x 100 m StaffelFinale, 42,51 s, Rang 5
Nicole BüchlerStabhochsprungFinale, 4,45 m, Rang 11
(Qualifikation, 4,55 m, Rang 7)
Angelica MoserStabhochsprungQualifikation, 4,50 m, Rang 13
Caroline AgnouSiebenkampf6’001 Punkte, Rang 21
Géraldine RuckstuhlSiebenkampf6’230 Punkte, Rang 11
Schweizer Rekorde Frauen der in London vertretenen Disziplinen
DisziplinLeistungAthletinJahr
100 m11,07 sMujinga Kambundji2015
200 m22,64 sMujinga Kambundji2015
800 m1:57,95 minSelina Büchel2015
3’000 m Steeple9:37:81 minFabienne Schlumpf2014
400 m Hürden54,25 sAnita Protti1991
20 km Gehen1:32:36 hMarie Polli2009
4 x 100 m Staffel42,94 sMujinga Kambundji
Marisa Lavanchy
Ellen Sprunger
Léa Sprunger
2014
Stabhochsprung4,71 mNicole Büchler2015
Siebenkampf6’265 PunkteCorinne Schneider1985
Die Schweizer an der WM 2017 in London
AthletDisziplinLeistung
Alex Wilson100 mHalbfinale, 10,30 s, Rang 21
200 mHalbfinale, 21,22 s, Rang 25
Kariem Hussein400 m HürdenFinale, 50,07 s, Rang 8
Alejandro Francisco Florez50 km GehenFinale, disqualifiziert
Schweizer Rekorde Männer der in London vertretenen Disziplinen
DisziplinLeistungAthletJahr
100 m10,11 sAlex Wilson2017
200 m20,37 sAlex Wilson2017
400 m Hürden48,13 sMarcel Schelbert1999
50 km Gehen3:59:20 hPascal Charrière1996

WM-Revanche in Zürich – wir sind mit dabei

Die WM ist vorbei. Die Weltmeister und Medaillengewinner erkoren. Somit auch die Verlierer der grossen Leichtathletik-Show. Genau diese sind nun heiss auf eine möglichst baldige Revanche. Und die grossen Gewinner von London wollen ihre Titel bestätigen.

Weltklasse Zürich 2017

Wir können also gespannt sein auf ein spannendes und unterhaltsames Diamond League Meeting in Zürich. Am Donnerstag, 24. August 2017, steigt mit Weltklasse Zürich im Letzigrundstadion die ganz grosse Show der Gewinner und Verlierer der WM in London. Die Athleten sind heiss darauf und wir sind es genauso. Heiss auf ein tolles Leichtathletik-Meeting in Zürich. Live im Stadion. Wir freuen uns.

Quellen und Links

Ein Kommentar zu “In Bewegung: Im Zeichen der Leichtathletik – die WM in London

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.