In Bewegung: Mein Erlebnis Silvesterlauf

Wie die Zeit vergeht. Nun brennen alle vier Kerzen unseres bunten Adventskranzes. Der vierte Advent ist da. Das Christkind auch schon bald. In einer Woche ist es schon wieder weg. Ja, und vor einer Woche war ich fast so schnell unterwegs wie das Christkind. Der Zeit war ich gemeinsam mit über 20’000 weiteren Laufbegeisterten weit voraus – am 40. Zürcher Silvesterlauf am Sonntag, 11. Dezember 2016.

Der Sonntag begann im Gegensatz zu den Tagen davor trüb und feucht. Am Nachmittag herrschte dann jedoch optimales Laufwetter mit angenehmen Temperaturen. Ich freute mich auf meinen Start. Punkt 15:45 Uhr war es soweit.

Einlaufen – grosse Unterstützung des Kleinen

Zuvor genoss ich mit meiner Frau und unserem kleinen Sohnemann die Stimmung beim Start zwischen Bellevue und Hechtplatz. Langsam aber sicher stieg mein Lauffieber. Unser Sohnemann fante mir bereits beim Einlaufen begeistert zu und machte auch beim Dehnen mit. So ein bisschen zumindest. Meine Freude war ganz einfach riesig.

Start – der leise Knall

Es wurde Zeit für den Start. Zeit, sich in das Startgewühl einzuordnen. Jedenfalls weiss ich, dass ich um Punkt 15 Uhr 42 und 38 Minuten inmitten vieler weiterer Läuferinnen und Läufer am Start stand. Habt ihrs gemerkt? So gab der Speaker uns die Zeit durch.

In Bewegung Silvesterlauf Zürich

Einer von vielen – Start zum 40. Zürcher Silvesterlauf.

Toll war auch der Countdown. Diesen kamen nur die vordersten Läufer mit. Bei uns einige Reihen weiter hinten hörten wir dann mal eine acht. Dann lange nichts mehr. Und plötzlich, nach einem ziemilch leisen Knall, liefen die vordersten Läuferinnen und Läufer los. Einige Zeit später durfte auch ich meine Beine bewegen – und los ging es auf die Strecke des 40. Zürcher Silvesterlaufs.

Runde 1 – wieso nur

Was jetzt kommt, ist nicht gerade lässig. Es kommt Runde 1. Eine ganze Runde lang, so zwei bis drei Kilometer, überlege ich mir, wieso ich hier überhaupt starte. Die Strecke ist relativ eng. Wo es breit ist, hat es Tramschienen. Und die Anzahl der Startenden ist hoch.

So kann ich die erste Runde des Silvesterlaufs jeweils nicht so richtig geniessen. Sein eigenes Tempo laufen? Schwierig. Überholen? Schwierig. Gleichmässig laufen? Sehr schwierig. Genussfaktor? Eher tief. Wäre da nicht das bekannte aber. Konkret im wissen “aber es wird besser”.

Runde 2 und 3 – laufen und geniessen

Bereits auf der zweiten Runde läuft es sich wunderbar. Als ich dieses Jahr das erste Mal von der Münsterbrücke auf den Limmatquai einbog, machte es Klick – jetzt geht es los. Und so war es. Auf dem Limmatquai hat man viel Platz. Nur auf die Tramschienen muss man besonders achten, was ohne Gedränge aber kein Problem mehr darstellt.

Rund dreiviertel Kilometer geht es geradeaus der Limmat entlang bis zum Central. Bei der Bahnhofbrücke kann es wieder etwas eng werden, besonders die scharfen Abbieger nach der Brücke können zu knappen Situationen führen. Einfach immer schön die Augen offen halten und das sportliche Fairplay nicht vergessen.

Weiter geht es bei der Lindenhofstrasse einen erste Steigung hinauf, vorbei bei der Stadtpolizei und dann eine kurze Erholungsstrecke leicht abwärts. Dann folgt der Rennweg, ein persönliches Highlight der Strecke. Auf dem aufwärts führenden Weg kann man es so richtig durchziehen und das Publikum ist hier ganz besonders präsent.

Danach biegen wir auf die Bahnhofstrasse ein. Wir Läufer haben zwar nur das Trottoir zur Verfügung, aber meistens reicht das nun. Es kommt der Streckenabschnitt mit den meisten Zuschauern. Via Poststrasse gelangen wir auf den Münsterhof, von wo es über die Münsterbrücke auf die nächste Runde geht.

Runde 4 – noch ein letztes Mal

Dreimal sind wir schon rum. Der Grossteil der knapp zehn Kilometer sind geschafft. Noch einmal vollgas geben. Es sind nur noch gut zwei Kilometer. Ich genoss die letzte Runde in diesem Jahr so richtig. Es herschte eine tolle Stimmung. Ich fühlte mich gut und hatte Spass. Und an der Bahnhofstrasse standen meine grössten Schätze und feuerten mich an. Danke! Solche Unterstützung tut einfach so richtig gut.

Ein letztes Mal geht es auf den Münsterhof. Die Münsterbrücke lassen wir jetzt aber im wahrsten Sinne des Wortes links liegen. Wir biegen genau davor rechts ab auf den Stadthausquai. Dem Ziel auf der Fraumünsterstrasse entgegen.

Ziel – zufrieden mit einem Lächeln

Ein letztes Mal links abbiegen und schon ist der Zielbogen in Sicht. Mit einem super Gefühl und einem Lächeln im Gesicht laufe ich schnellen Schrittes darauf zu. Geschafft! Der letzte Lauf des Jahres 2016 ist Geschichte. Die knapp zehn Kilometer sind geschafft. Mit meiner Zeit von 45:17 bin ich ähnlich schnell wie im Vorjahr. Ich bin zufrieden.

In Bewegung Silvesterlauf Zürich

Ich war mit viel Freude dabei am 40. Zürcher Silvesterlauf (Foto: alphafoto).

Es hat Spass gemacht. Sowohl mir, also auch meiner Frau und unserem Kleinsten. Das ist es doch, was zählt. Nun freue ich mich auf das nächste Laufjahr. Ich bin gespannt, wie ich mich am Rotseelauf im April sowie am Greifenseelauf im September schlagen werde. Besonders im Hinblick auf das Training mit dem online-Planer von running.COACH. Ich bleibe dran. Doch eines möchte ich nicht verlieren – den Spass und die Freude an der Bewegung!

2017 – und weitere Zahlen

Es ist ein Laufanlass der Superlative. Es ist der grösste Breitensportanlass von Zürich sowie der drittgrösste Lauf der Schweiz. Alleine in diesem Jahr haben sich über 24’000 Laufbegeisterte angemeldet, 21’556 sind dann auch tatsächlich gestartet und 21’449 fanden den Weg ins Ziel. Davon 6’754 Kinder. Und ich war ebenfalls ein Teil davon.

Der Lauf ist international und multikantonal. So standen 105 Nationalitäten am Start sowie Läuferinnen und Läufer aus allen 26 Schweizer Kantonen. Von zwei Jurassiern bis zu 18’763 Zürchern. Auch altermässig verbindet dieser tolle Sport, war doch vom zweijährigen bis hin zum 82-jährigen so ziemlich alles vertreten. Fünf Personen waren gar bei jedem der 40 Austragungen mit dabei – unglaublich.

Ein herzliches Dankeschön gehört den Organisatoren des TV Unterstrass und all ihren Helferinnen und Helfern. Über 300 Freiwillige sorgten mit dem 15-köpfigen OK-Team dafür, dass die über 20’000 Startenden perfekte Bedingungen vorfanden und sich voll und ganz auf den Lauf konzentrieren konnten.

Es sind eindrückliche Zahlen eines eindrücklichen Laufes. Der nächste Zürcher Silvesterlauf findet am Sonntag, 10. Dezember 2017 statt. Weitere Informationen dazu und zu gegebener Zeit auch die Anmeldung findet ihr auf silvesterlauf.ch oder auf Facebook.

Bleibt aktiv und In Bewegung – und schaut wieder vorbei auf querdurchdenalltag.com.

In Bewegung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Beiträge mehr verpassen?

Einfach Name und E-Mail eingeben, auf Anmelden klicken und schon wirst du über jeden neuen Beitrag informiert.