Grosser Mythen und das erfrischende Most

Schwyz ist ein Kanton der Gegensätze. Nebst Uri und Unterwalden gehört er zu den drei Urkantonen der Eidgenossenschaft. Ein Zentralschweizer Kanton also. Dem ist grundsätzlich auch so. Liegt doch der Kantonshauptort Schwyz sowie weitere bekannte Orte wie Arth-Goldau und Brunnen in der Innerschweiz. Und natürlich die Rigi, auf welcher die Grenze zu Luzern verläuft. Nun hat dieser urige Kanton Schwyz jedoch auch Seeanstoss an den Zürichsee! Liegt die Zentralschweiz nun am Zürichsee? Wohl kaum.

Oder etwas ehrlicher ausgedrückt. Sicher nicht! Irgendwo dazwischen, auf dem Hügel zwischen Sattel und Biberbrugg verläuft eine imaginäre Grenze. Zwischen dem Innerschweizer Schwyz und dem Zürcher Schwyz. Wirklich bewusst bin ich mir dem ehrlich gesagt erst, seit ich selber im Kanton Zürich lebe. Und ich möchte eines gleich sofort erwähnen. Es ist schön hier und mir gefällts!

Grosser Mythen

Bergwanderung auf den Grossen Mythen.

Aber trotzdem liegt Pfäffikon SZ am Zürichsee nicht in der Zentralschweiz. Das ist einfach so. Jedenfalls für mich. Als Heimat-Luzerner. Im Grunde ist das alles aber ziemlich egal. Unsere Wanderung heute führt uns in die Innerschweiz. Mit Angriff von der Zürcher Seite. Von Pfaffhausen (Zürich) fahren wir via Forchautobahn nach Rapperswil (übrigens Kanton St. Gallen). Weiter über den Seedamm nach Pfäffikon (nun Schwyz, den Zürcher Teil) und den Hügel hoch via Schindellegi und Einsiedeln nach Brunni (das zähle ich jetzt zum Zentralschweizer Schwyz).

Aller Anfang ist die Seilbahn

In Brunni führt uns die Seilbahn hoch zur Holzegg, unserem Startpunkt für die heutige Wanderung. Nun also noch die Schuhe richtig schnüren und los gehts. Von der Holzegg führt ein steiler, jedoch gut gesicherter Bergwanderweg zum Gipfel des Grossen Mythen. Der Weg ist zumeist stark ausgesetzt, was eine gewisse Schwindelfreiheit voraussetzt. Die Aussicht jedoch wird Meter für Meter besser. Höhenmeter, wohlverstanden.

Grosser Mythen

Den Start unmittelbar vor den Füssen, das Ziel aber bereits ein erstes Mal vor Augen.

Die Wanderzeit ist relativ kurz. Die Tour eignet sich also perfekt, wenn man etwas begrenzt ist in der Zeit. Trotzdem handelt es sich hier mit gutem Recht um einen Bergwanderweg. Aufgrund des steilen Geländes empfehle ich, Kinder entsprechend zu sichern. Und bei nassem Wetter sollte man besser ganz auf diese Wanderung verzichten. Der Weg ist zwar sehr gut begehbar, aber ein Fehltritt hat am Grossen Mythen schnell gefährliche Folgen.

Grosser Mythen

Blick ins Alpthal.

Grosser Mythen

Kurz vor dem Gipfel. Links das Restaurant, rechts das Gipfelkreuz.

Rundumsicht auf 1898 m.ü.M.

Oben angekommen, empfängt uns die Hütte mit dem Restaurant auf 1898 Meter über Meer. Und noch viel wichtiger. Eine sensationelle Aussicht. Zu Füssen liegen einem unter anderem der Vierwaldstätter- und der Zugersee sowie die Zentralschweizer Alpen in ihrer vollen Gipfelpracht. Echt genial. Nun nur noch eines bedenken: wir sind gerade mal eine Stunde gewandert! So nah ist man manchmal dem Paradies! Dem Alpenparadies.

Grosser Mythen

Links der Vierwaldstättersee, in der Mitte der Lauerzersee und rechts im Hintergrund der Zugersee. Dazwischen die Rigi.

Wir holen uns Nuss- und Mandelgipfel sowie einen erfrischenden „Suure Moscht“ beim Restaurant und machen es uns auf den Felsen beim Gipfelkreuz bequem. Und geniessen die Aussicht. Den Moment. Das Leben. Herrlich! Weg vom ganzen Trubel des Alltags. Einfach nur Sein und Kraft tanken. Und etwas Most natürlich. Der schmeckt auf einer Wanderung einfach nochmals etwas besser. Wie so vieles.

Grosser Mythen

Der erfrischende Most war verdient. Wirklich.

Grosser Mythen

Immer da. Die Alpendohlen.

Runter geht es wieder auf dem gleichen Weg. Ganz einfach, weil es nur diesen einen Weg gibt zwischen Holzegg und dem Grossen Mythen. Die Holzegg selber lassen wir beim Abstieg jedoch links liegen. Naja, korrekt gesagt lassen wir sie rechts liegen. Wir wandern weiter zur Alp Zwüschet Mythen und von da alles bergab Richtung Brunni. Wo wir nach rund anderthalb Stunden Wanderzeit ein erfrischendes Getränk und eine Glace verdient haben.

Grosser Mythen

Blick auf den Weg oben und die Holzegg unten. Da geht es jetzt wieder hin.

Als Zwüschet Mythen wird übrigens der Sattel zwischen dem Kleinen und dem Grossen Mythen bezeichnet. Mit den Wanderschuhen begehbar ist jedoch nur der Grosse Mythen. Der Kleine Mythen bleibt den Bergsteigern vorbehalten. Zusammen sind sie jedoch weitherum sichtbar und das Wahrzeichen vom Kantonshauptort Schwyz.

So geht es bergauf …

  1. Anfahrt mit PW oder Postauto (ab Einsiedeln) nach Brunni (1102 m.ü.M.)
  2. Mit der Luftseilbahn auf die Holzegg gondeln (1405 m.ü.M.)
  3. Wanderung auf den Grossen Mythen (1898 m.ü.M); ca. 1h
  4. Aussicht, Nussgipfel und „Suuren Moscht“ geniessen
  5. Noch etwas länger die schöne Aussicht und die Ruhe der Abgelegenheit geniessen
Grosser Mythen

Wanderung von der Holzegg auf den Grossen Mythen. (Karte: SchweizMobil Wanderland)

… und so wieder bergab

  1. Wanderung via Holzegg und Zwüschet Mythen (1356 m.ü.M.) bis nach Brunni
  2. Erfrischen und vor der Heimfahrt noch einmal einen Blick zurück auf den Grossen Mythen
Grosser Mythen

Wanderung von der Holzegg via Zwüschet Mythen bis Brunni. (Karte: SchweizMobil Wanderland)

Weitere Informationen

Eine kleine Anmerkung zum Schluss. Diese Wanderung haben wir bereits im Juli 2013 unternommen. Da die beiden Mythen-Gipfel nach wie vor am gleichen Ort stehen, ist dieser Ausflug auch heute noch wärmstens zu empfehlen.

3 Antworten

  1. Flohnmobil sagt:

    Mein seinerzeitiger Blog-Beitrag über den Grossen Mythen ist etwas kritischer ausgefallen.
    https://flohnmobil.wordpress.com/2014/09/20/der-manipulierte-wander-hoger/
    Grüessli
    Bea

  2. Hallo Stefan

    Ich bin vor kurzem auf dem grossen Mythen gewesen und ich kann dir bestätigen, dass er noch immer am gleichen Ort steht wie 2013 😉

    Wenn du es nicht glaubst, kannst du es auf https://www.okwirsindweg.ch/mythenweg-bergwanderung-auf-den-grossen-mythen/ nachschauen.

    Lg und lass es dir gut gehen

    Rolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Beiträge mehr verpassen?

Einfach Name und E-Mail eingeben, auf Anmelden klicken und schon wirst du über jeden neuen Beitrag informiert.