Glückliche Kinder – es braucht so wenig

Die Wünsche sind gross und werden immer noch grösser. Sie alle zu erfüllen, scheint nicht realistisch. Doch das ist auch gar nicht notwendig. Zumindest nicht in der Form, wie sie im ersten Moment erscheinen. Spielsachen hat ein Kind aus eigener Sicht wohl nie genug, aus unserer Sicht jedoch von Anfang an viel zu viel. Doch es gibt eine gute und altbewährte Alternative: selbst basteln, bauen, kreieren – was auch immer, die Freude ist umso grösser.

So ist unser kleiner Goldschatz bekennender Paw Patrol Fan. Ryder und die Helfer auf vier Pfoten sind für keinen Einsatz zu klein. Mehr über die tolle Kinder-Fernsehserie erfahrt ihr in meinem Beitag PAW Patrol – Helfer auf vier Pfoten vom Mai 2017. Doch viel häufiger, als Notfälle im Fernseher, steht die reale Paw Patrol bei uns im Haus im Einsatz. Ganz schnell wird Mami zu Chase, Papi zu Marshall und der Kleine zum Einsatzleiter Ryder. Die Frage nach dem Chef der Truppe, erübrigt sich.

Paw Patrol, in die Zentrale.
Rider braucht uns.

Nun, ihr kennt es alle zur Genüge. Wie von allem anderen auch, gibt es von Paw Patrol alles nur erdenkliche zu kaufen. Und noch viel mehr. So gehört zu unserer heimischen Einsatzcrew der Polizeihund Chase, Feuerhund Marshall, der Reparaturhund Rocky sowie Rubble, der Baggerhund. Dem Christkind verdanken wir desweitern den grossen Einsatzbus, der Paw Patroler. Mitsamt Ryder und seinem Quad. Einem erfolgreichen Einsatz steht also nichts im Wege.

Nur leider ist das nur ein kleiner Teil aller erwerbbaren Teile. Viel, aber nicht alles. Was ist, wenn wir die Hilfe des Wasserhundes Zuma oder vom Flughund Skye benötigen? Was machen wir, wenn wir ohne Air Patroler nicht auskommen? Wo ist das Schiff von und mit Käptn Tolpatsch? Oder Frau Bürgermeisterin? Und, noch viel wichtiger: wo ist der Schneehund Everest mit ihrem Schneemobil?

Los geht es in das nächste Spielwarenparadies. Kaufen wir einfach alles, was gebraucht wird. Nun sind alle happy. Könnte man meinen. Aber was ist, wenn wir auf dem Meer eine Rettung durchführen müssen? Wo steht nun der Sea Patroler bereit? Und wieder geht es los in den nächsten Spielwarenladen und … Nein, STOP! Sicher nicht. Es geht auch anders und braucht überhaupt gar nicht viel.

Spielen Chase Schneemobil

Everest alias Chase in seinem ultimativen Schneemobil mitsamt praktischem Greifer.

Im Grunde reicht ein wenig Fantasie vollkommen aus. Bei uns zu Hause gibt es zwei Strategien. Während Mami mit Papier, Karton, Schere und Klebeband alles Mögliche heranbastelt, baut sicht Papi sämtliche Dinger mit den Legos zusammen. So entstehen beispielsweise Einsatzwagen für die Hunde aus Karton. Sei es ein Schneemobil inklusive Greifarm für Everest oder nach Farbe unterteile Fahrzeuge für Marshall, Chase und Rubble. Papi kommt dafür mit einem Air Patroler aus Lego daher geflogen. Mit Sitzgelegenheiten für vier Hunde plus Ryder obenauf. Oder was dann auch immer mitfliegen darf.

Das alles macht grossen Spass. Für gross und klein. Und weiter regt es auch die Fantasie der Kinder an. Plötzlich ist es überhaupt kein Problem, dass wir keine Everest haben. Kurzerhand wird Chase zu Everest. Aber wehe, Mami oder Papi sprechen Everest mit Chase an, nur weil dieser halt nunmal genau so ausschaut. Abends gehen die Hund in ihre Hundehütte aus Kissen oder ein andermal ist dieselbe Hütte die Garage für den Paw Patroler. Wenn dies nicht gerade die Kartonschachtel daneben ist. Hauptsache, alles hat seine Ordnung.

Was mich am meisten freut an der ganzen Sache, ist, dass trotz totaler Überflut an Spielzeugen, die kleinen selbstgemachten Dinge noch immer für solch grosse Freude sorgen. Man muss es nur tun. Sich die Zeit nehmen und was cooles kreieren. Die Kinder danken es mit fantasievollem Spiel und ganz viel Spass. Und – am allerschönsten – mit einem unbezahlbaren Lächeln.

Spielen Kind Glücklich

Marshall, Rubble und Chase in ihren Einsatzfahrzeugen mit passender Farbe.

2 Antworten

  1. Tina sagt:

    Oh je. Paw Patrol läuft hier seit Neuestem auch, seit ich es nicht vermeiden konnte, dass sie es auf Amazon entdeckt haben.
    Sie hatten sich zu Weihnachten schon Sachen dazu gewünscht, obwohl sie noch keine einzige Folge gesehen hatten. Aber die anderen Kinder im Kindergarten reden die ganze Zeit davon. Na gut. Meine Kinder haben bis heute noch nichts davon. Aber sie bauen in letzter Zeit verdächtig oft Hündchen aus Lego und seltsame Fahrzeuge dazu. Und sie sind glücklich damit. Und die Sachen sind toll.
    Es schadet überhaupt nicht, wenn man ihnen einige Wünsche nicht erfüllt. Ich finde es toll, wenn sie selbst kreativ werden. Ich helfe ihnen auch gerne dabei, wenn sie Hilfe brauchen.
    LG, TIna

    • Stefan sagt:

      Ja, an gewissen Sachen kommen wir mit unseren Kindern wohl nicht vorbei 🙂 Aber ist doch toll, wenn sie selbst was kreieren. Das ist doch im Grunde das allerschönste 🙂
      Lg Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Beiträge mehr verpassen?

Einfach Name und E-Mail eingeben, auf Anmelden klicken und schon wirst du über jeden neuen Beitrag informiert.