Kategorie: Gedanken zu

Gedanken zu … aktuellen Themen aus dem Alltag, die mich beschäftigen und zum Schreiben anregen.

HomeOffice Corona

Erfahrungen aus dem (Corona-)HomeOffice

HomeOffice ist zurzeit in aller Munde und wird viel zu oft in einem Satz mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 genannt. Leider. In vielen Betrieben ist HomeOffice auch unabhängig von Corona schon länger ein Begriff. Bei den einen mehr, bei anderen weniger. Abhängig von der Firmenkultur und natürlich den ausgeübten Berufen. Nicht überall mach das regelmässige Arbeiten zu Hause Sinn.

Ich blicke zurück auf mittlerweile zehn Wochen HomeOffice und schaue nach vorne auf eine mögliche geregelte Arbeit in den eigenen vier Wänden.

Corona Schnauze voll

Die Schnauze voll von Corona

Corona bestimmt zurzeit unser Leben und wird es wohl noch eine Weile tun. Neun Wochen sind wir nun bereits im Home Office. Home, Home, Home … HomeEinfachAlles. Seit einer Woche darf unser Kleiner wenigstens wieder in den Kindergarten, zwei Vormittage, zwei Nachmittage. Immerhin. Und nächste Woche werde ich für einen Tag mal wieder ins Büro fahren.

Ich verstehe die Einschränkungen des Bundes im Rahmen von Covid-19, unterstütze diese und halte mich daran. Aber mal ganz ehrlich: ich hab die Schnauze langsam aber sicher gestrichen voll von Corona.

BAG Gesundheit Alltag Corona

Gedanken zu … was wird von diesem nicht alltäglichen Alltag alltäglich?

Der Alltag ist vorübergehend weitgehend sistiert. Angeordnet von den Regierungen, doch ausgelöst durch das Virus Sars-CoV-2. Oder einfach bekannt als Corona. Seit rund drei Monaten ist es bekannt, seit mittlerweile zwei Wochen sind in der Schweiz die Schulen geschlossen. Zudem beschlossen viele Regierungen einschneidende Massnahmen, welche es so seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat. Die allermeisten von uns konnten sich eine solche Entwicklung in Mitteleuropa schlicht nicht vorstellen.

Aber jetzt ist es so. Ein kleiner Virus bestimmt unser Leben. Respektive die Angst davor. Wie lange wird das noch anhalten? Und vorallem, was wird danach noch übrig bleiben? Kehren wir einfach wieder zurück in unsere vorherigen Gewohnheiten? Können wir das überhaupt?

Laufgedanken Pfaffhausen Wald

13.61 Kilometer Laufgedanken zur aktuellen Situation

Unsere Gesellschaft durchlebt aktuell eine Zeit, auf die wir schlicht nicht vorbereitet waren. Viele Menschen, Firmen und Organisationen sind aus den unterschiedlichsten Gründen am Anschlag. Nun sind auch wir betroffen wie die ganze Schweiz und viele Länder weltweit. Doch können wir uns organisieren, sind gesund und ich konnte heute gar einen wunderschönen Lauf durch den heimischen Wald geniessen. Dabei schwirrten mir natürlich so einige Gedanken durch den Kopf.

Reduzierter Winterdienst

Gedanken zu … reduzierter Winter(dienst)

Es ist schon krass. Nun ist bereits Februar und ich musste diesen Winter noch nie Schnee schaufeln oder auch nur unsere relativ steile Garagenzufahrt salzen. Schlicht noch nie. Kein Schnee weit und breit und wir wohnen doch immerhin auf 600 Meter über Meer. So quasi im leicht erhöhten Flachland. Der Winter erinnerte bisher viel mehr an wunderschöne Frühlingstage. Winterlich wurde es höchstens, wenn es mal zwischendurch ein wenig kalt und grau war mit Nebel oder Wolken.

Des einen Leid, des andern Freud. So müssen die Räumfahrzeuge der Gemeinde und Kantone eher selten ausrücken und die Schilder mit dem Schriftzug Reduzierter Winterdienst erinnern viel mehr an einen reduzierten Winter. Zeit für ein paar schneelose Gedanken.

Klima Störche Winter Greifensee

Gedanken zu … Donald, das Klima und die Störche vom Greifensee

Der Klimawandel ist nachwievor immer wieder ein Thema in den Medien, auch wenn die Proteste etwas abgeflaut sind. Hoffen wir, dass sich auch die Politik weiterhin ernsthaft damit auseinandersetzt und dem Geschwätz am Ende Taten folgen lassen. Meine Hoffnung ist leider nicht allzu gross.

Ein Streitpunkt bei den Diskussionen ist das Fliegen. Sollen Abgaben darauf erhoben werden? Soll das Fliegen gar eingeschränkt werden? Für klimaneutrale Flugbewegungen demonstrieren diesen Winter die Störche am Greifensee. So verzichteten auch in diesem Jahr viele von ihnen auf den Flug in den Süden und verweilen den Winter über in der Schweiz.

Ein paar Gedanken zu den Vorbildern für die Flugabgabendiskussionen.

Alle 101 Jahre wieder 2020

Alle 101 Jahre wieder – von 1515 über 2020 bis 2121

Grüezi und herzlich Willkommen im Jahr 2020. Nach 101 Jahren ist es wieder soweit und wir schreiben ein Schnapszahlenjahr, in welchem die ersten beiden Ziffern gleich lauten, wie die zweiten beiden. 20 Jahre nach Millenium und den grossen Ängsten des allgemeinen digitalen und technischen Absturzes schreiben wir nun also das Jahr 2020. Was wird uns dieses Jahr wohl bringen? Kommt mit auf eine kleine Reise von 1515 über 2020 bis 2121.

Weihnachten Advent Beleuchtung Deko Garten

Gedanken zu … Weihnachtsbeleuchtungen – von einfach schlicht bis blinkend bunt

Licht an für all die vielen Weihnachtsbeleuchtungen in Stadt und Land. Für die einfachen Sterne am Fenster, die Schlitten jagenden Elche im Garten und die neumodernen Beamerkreationen an der Hausfassade. In unserer Welt sind wir heute in einer Hochfrequenz unterwegs, für die der Mensch nicht geschaffen ist. Genauso schnell und immer noch bunter blinken und leuchten in den Wochen vor Weihnachten jeweils teils unglaubliche Lichtkreationen. Ein paar Gedanken zu diesem Hauch Las Vegas in der Weihnachtszeit.

Advent Lasst den Stress beginnen

Gedanken zu … Advent – Lasst den Stress beginnen

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Am heutigen 1. Dezember dürfen wir die erste Kerze anzünden. Woche für Woche folgt eine weitere, bis am 24. Dezember an Heilig Abend das Christkind kommt. In der besinnlichen Adventszeit sollten wir uns Zeit nehmen für uns und unsere Liebsten. Familie und Freunde. Wer kann das in der heutigen Zeit noch? Nimmt der Stress nicht gerade in dieser eigentlich so besinnlichen Zeit im Übermass zu?

Morteratsch Gletscher Bernina Engadin

Gedanken zu … sichtbare Auswirkungen vom Klimawandel

Der Klimawandel ist schon lange ein wichtiges Thema, seit einigen Monaten aber definitv in aller Munde. Nicht zuletzt dank der Klimastreik-Bewegung der jungen Generation. Und was passiert? Wir reden munter weiter darüber und warten mal ab, wie die Entwicklung weiter geht.

Solange es uns nicht direkt betrifft, ist ja noch alles in bester Ordnung. Letzte Woche jedoch wanderten wir im Engadin zum Morteratschgletscher und dort wurde uns mal wieder so richtig bewusst, welche erschreckende Auswirkungen die Erwärmung hat. Wo vor wenigen Jahren noch eine dicke Eisschicht lag, steht man heute auf Geröll.

Grund genug, sich ein paar Gedanken darüber zu machen.

Pyros Fussball

Gedanken zu … Pyros – gefährlich, verboten, geduldet

Pyros. Sie sind nicht zu übersehen und schaffen es immer wieder in die Schlagzeilen. In der Schweiz und in ganz Europa. So wie in den letzten Tagen mal wieder. Einmal mehr konnte sich ein Spieler bei der Pokalfeier nicht zurückhalten und zündete eine Pyrofackel ab.

Dies, obwohl wir und auch der Spieler wissen, dass diese gefährlich und verboten sind – aber eben trotzdem immer wieder geduldet werden.

Kind Trotzen ÖV

Gedanken zu … schreiende Kinder in der Öffentlichkeit

Zum Wochenstart fiel mir beim morgendlichen News-Scrollen auf dem Telefon eine Schlagzeile ins Auge, welche mich an eigene Erlebnisse erinnerte. Weil ein Kind in einem Zürcher Tram trotzte, wurde sie vom Chaffeur aufgefordert das Tram zu verlassen oder dem Kind eine Ohrfeige zu geben.

Krass? Ja, aber wohl nicht selten. Auch ich und meine Frau mussten schon ähnliche Situationen meistern mit unserem Kind. Klar, das nicht enden wollende Geschrei reisst einem den letzten Nerv aus. Aber ebenso klar ist, dass das ganz einfach zur Entwicklung eines Kindes dazu gehört – auch mal in einem Tram.

Lest meine Gedanken als Vater dazu und einige ähnliche Anekdoten aus eigener Erfahrung.

Klimawandel Greta Thunberg Jugend streikt

Gedanken zu … unserem Klima und der streikenden Jugend

Die Jugend streikt. Sie schwänzt die Schule und geht auf die Strasse. Sie zieht weltweit in Massen durch die Gassen der Städte. In den Händen teils originell gestaltete Karton-Transparente.

Die Jugend setzt sich ein. Für ihre eigene Zukunft auf dieser Erde. Für eine Zukunft, die auch schon besser ausgesehen hatte. Zumindest was die Umwelt angeht. Sie setzt sich ein und rüttelt Bevölkerung und Politiker vieler Länder dieser Welt auf.

Können wir nur hoffen, dass die Botschaft auch verstanden wird und in einem Jahr nicht alles wieder vergessen ist. Ein paar Gedanken zur streikenden Jugend dieser Zeit – und zu unserer aller Zukunft.

Keine Beiträge mehr verpassen?

Einfach Name und E-Mail eingeben, auf Anmelden klicken und schon wirst du über jeden neuen Beitrag informiert.