In Bewegung: Alpiner Ski-Weltcup – endlich wieder voll im Gange

Wie heisst es so schön? Jetzt gehts los! Oder noch besser. Wir sind schon mittendrin. Nach den Auftaktrennen in Sölden und Levi wird die alpine Ski-Weltcup-Saison 2018/2019 mit den Rennen in Nordamerika so richtig lanciert. Ein weiterer Ski-Winter mit packenden Rennen und hoffentlich schnellen Schweizerinnen und Schweizern steht uns bevor.

Wir dürfen uns freuen, die Vorzeichen waren schon schlechter. Also los, startet mit mir zur alpinen Ski-Weltcup-Saison mit den aktuellen Rennen dieses Wochenendes in Killington (USA) und Lake Louise (CAN). Piep, piep, piep … gooooo!

Sölden

Seit der Saison 2000/2001 startet der alpine Ski-Weltcup Ende Oktober die Saison mit den Gletscherrennen in Sölden (AUT). Je ein Riesenslalom steht für die Damen und Herren auf dem Programm. Die Männer reisten dieses Jahr erneut vergebens an. Wie schon im Vorjahr musste der Riesenslalom der Männer aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse abgesagt werden. Besser erging es den Frauen. Sie konnten einen Tag zuvor ihre beiden Läufe vollständig runterfahren.

Am schnellsten taten dies Tessa Worley (FRA) vor Federica Brignone (ITA) und Mikaela Shiffrin (USA). Auch die Schweizerinnen waren gut unterwegs und mit Wendy Holdener (7.) resultierte zumindest eine Top-Ten-Platzierung. Aber auch von Lara Gut und Michelle Gisin dürfen wir diese Saison bestimmt noch einiges erwarten. Überrascht haben im zweiten Lauf aber ganz klar die jungen Fahrerinnen aus Norwegen. Wenn die jetzt auch noch anfangen, so schnell zu fahren wie ihre Landeskollegen aus dem Männerteam, dann könnte das noch bunt werden in Zukunft. Gleich vier Norwegerinnen klassierten sich in den ersten zehn und machten teils unglaubliche Sprünge im zweiten Durchgang.

Nordamerika

Einen Monat nach Sölden – also jetzt – ist es auch für die Speeddisziplinen endlich soweit. Die Bretter sind gewachst und superschnell präpariert für schnelle Abfahrten. Traditionellerweise gehören die Speedrennen von Lake Louise (CAN) zu den ersten Wettbewerben von Abfahrt und Co. Aktuell gastieren die Herren im Banff Nationalpark in der Nähe von Calgary. In einer Woche werden es ihnen die schnellen Frauen gleich tun. Sie sind zurzeit noch in Killington (USA) für die technischen Disziplinen Riesenslalom und Slalom.

Banff Nationalpark Lake Louise

Auf dem Weg auf den Mount Fairview (oder wieder runter) mit Blick auf die Skipisten im Hintergrund. (Foto: August 2011)

Auf Lake Louise freuen wir uns immer ganz besonders, weil wir dann mal wieder einen Blick auf unseren ach so geliebten Mount Fairview werfen können. Dieser Berg liegt oberhalb des Ortes auf der gegenüberliegenden Seite der Skipisten. Er bietet sich als tolle und eindrückliche Wanderung an. Der Weg ist im oberen Abschnitt jedoch kaum mehr zu erkennen, geht es doch einfach mal geradeaus durch das Geröllfeld hoch. Oben wird man belohnt mit einem genialen Blick in die umliegenden Berge des Nationalparks. Garniert mit einem bissig kalten Wind, der einen nicht allzu lange ganz oben verweilen lässt. Fotos unseres Ausfluges nach Lake Louis und auf den Mount Fairview findet ihr im Fotoalbum unserer Reise in USA und Kanada im Sommer 2011.

Europa

Nachdem die Saison nun schon zweimal losgegangen ist, starten wir am Wochenende des 8./9. Dezember 2018 noch einmal richtig durch. Mit den Rennen in Europa kommt der Weltcup nun direkt vor unsere Haustür. Die Damen starten die Saison in den heimischen Alpen bei uns daheim in St. Moritz (SUI) mit einem Super G und einem Parallel Slalom. Die Herren bestreiten indes einen Riesenslalom und einen Slalom in Val d’Isere (FRA).

Egal wo auf der Welt, die Rennen sind stets abhängig vom Wetter. Mal hat es zuwenig Schnee, mal zuviel. Mal bläst der Wind die Fahrer von Piste, mal verhindert der Nebel die Sicht. Es ist und bleibt eine Aussensportart, welche nun mal von den Launen der Natur abhängt. Wir alle hoffen aber selbstverständlich immer auf optimalste Skifahrbedingungen. Für die Athleten, die Zuschauer und nicht zuletzt für die Organisatoren.

Schweiz

Mit Anbruch des neuen Jahres startet die Ski-Saison quasi ein viertes Mal. Mit meinen absoluten Lieblingsrennen und allgemeinen Klassikern in Adelboden (SUI), Wengen (SUI), Kitzbühel (AUT) oder Cortina d’Ampezzo (ITA). In Wengen durften wir schon mal live mit dabei sein, als die verrückten Abfahrer ins Ziel einfuhren. Ein unvergessliches Erlebnis. Das traumhafte Winterwetter und der Sieg am Lauberhorn durch Beat Feuz (SUI) – es war anno 2012 – machten das Weltcup-Wochenende noch perfekter.

Ski Winter Lauberhorn Wengen 2012

Die Zielarena der Lauberhornrennen. Von links kommt der Slalomhang, von recht stürzen sich die Abfahrer runter. (Foto: Januar 2012)

Eines begreife ich jedoch nach wie vor nicht. Die Kommentatoren im Fernsehen sprechen immer wieder von sogenannten Flachstücken. Als ich selbst in den Skiferien in Wengen auf der originalen Lauberhorn-Abfahrtsstrecke unterwegs war, suchte ich diese völlig vergebens. Und nein, wir hatten uns nicht verfahren.

Åre

Unterbrochen wir die Saison 2018/2019 vom 5. bis 17. Februar 2019 durch die 45. Alpinen Skiweltmeisterschaften in Åre (SWE). Ein Unterbruch, in welchem wir noch mehr Skirennen verfolgen dürfen. Da geht es nicht mehr um die Punkteränge, sondern nur noch um Gold, Silber und Bronze. Also, drückt euren liebsten Fahrerinnen und Fahrern die Daumen. Am liebsten natürlich dem ganzen Team von Swiss Ski.

Swiss Ski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Beiträge mehr verpassen?

Einfach Name und E-Mail eingeben, auf Anmelden klicken und schon wirst du über jeden neuen Beitrag informiert.